Alternative Energie Kroppacher Schweiz GmbH & Co. KG
Alternative Energie Kroppacher Schweiz GmbH & Co. KG

Rettet die Energiewende vor den falschen "Natur"-Schützern.

Lasst Euch nicht zu Handlangern der tatsächlichen Energiewende-Gegnern in den Konzernen machen.


Lesen Sie hier weiter, indem Sie die pdf-Datei öffnen.

Rettet die Energiewende vor den falschen "Natur"-Schützern
Flyer - Rettung v falschen Naturschütz[...]
PDF-Dokument [217.0 KB]

Wo ist Bürgerenergie möglich, Referenzertrag

 

Wo sind Bürgerwindräder möglich?

Erläutert am sog. Referenzertrag einer Nordex 117 (m Rotordurchmesser).

Der Referenzertrag bestimmt die Zeit für die nach dem EEG die höhere Einspeisvergütung erfolgt.

 

Referenzertrag  lt. Firmenangabe für:

120m Nabenhöhe: 46.050.220 kWh in 5 Jahren =9.210.040 kWh/ a

davon: 80%=7.368.000 kWh/a ; 65%= 5.986.676 kWh/a

142m Nabenhöhe: 47.540.938 kWh in 5 Jahren = 9.508.188 kWh/a

davon: 80%= 7.606.55 kWh/a; 65%= 6.180.030 kWh/a

 

Dazu Erfahrungen aus der Praxis:

Ein 2 MW Windrad hat in den letzten 3 Jahren auf einem Standort mit 6,5 m/s Windgeschwindigkeit weniger als 3.000.000 kWh/a gebracht und ist wirtschaftlich  wegen fehlender Eigenkapitalverzinsung nicht mehr betreibbar. Die Baukosten betrugen rd. 2,4 Mio. €.

Da ein modernes Windrad mit rd. 5 Mio. €mehr als das Doppelte kostet, muss der Ertrag  bei über 7.000.000 kWh/a liegen, wenn man  Bürgerenergie betreiben will. Wie die o.a. Berechnung zeigt sind dazu fast 80% des Referenzertrages notwendig. Dazu hat das zuständige Landesministerium zum Windatlas RLP eine Karte der 80% Referenzerträge veröffentlich (schwarze Gebiete auf hellgelbem Grund). Diese zeigt,  dass in RLP mit Sicherheit weniger als 1% der Fläche für Bürgerwind geeignet sind, wenn man davon ausgeht, dass von den "schwarzen Flächen" noch Abstände zur Bebauung und andere Einschränkungen abgezogen werden müssen. Die für Bürgerenergie geeigneten Flächen liegen überwiegend auf den Höhen von Eifel, Hunsrück und Pfälzer Wald. Im Westerwald befinden sich nur wenige Flächen in den VGs Rennerod , Daaden , südlich Hachenburg und auf der Montabaurer Höhe. Nur dort ist Bürgerenergie zu vertreten.

Es wäre angebracht, dass alle die Bürgerenergie fordern, aus den o.a. Fakten die notwendige Konzequenz ziehen und den wenigen geeigneten Flächen Vorrang für Windenergie einräumen.


Energiewende im Westerwald und Entwicklung am Stegskopf

Mensch und Natur brauchen eine Energiewende: eine Energie, die die Erde auf Dauer verkraftet - zum Wohle aller!

Lesen Sie hier weiter, indem Sie die pdf-Datei öffnen. 

Offener Brief - Ein Beitrag zum Dialog: Windenergie im Westerwald
offenerBriefApril20131.pdf
PDF-Dokument [51.3 KB]

Standortwahl Windenergieanlagen

Informationen warum es so wichtig ist, Windenergieanlagen (WEA) auf die am besten geeignete Standorte zu bauen.

Lesen Sie hier weiter, indem Sie die pdf-Datei öffnen. 

Standortwahl WEA
Standortwahl WEA.pdf
PDF-Dokument [372.3 KB]

Mut zur Natur und Mut zur Energiewende

Wir wollen zusammen mit den Kommunen unter anderem die Windkraft im Westerwald fördern ohne unnötig Landschaft zu verbrauchen.

Lesen Sie hier weiter, indem Sie die pdf-Datei öffnen. 

Mut zur Natur und Mut zur Energiewende
MutzurNaturundMutzurEnergiewende.pdf
PDF-Dokument [528.2 KB]

Hier finden Sie uns

AEKS GmbH & Co. KG
Wilhelmstr. 4
D-57629 Heimborn

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AEKS GmbH